Erstmals seit einigen Jahren ging das GSG wieder beim Vergleichswettkampf der Osnabrücker Schulen an den Start. Bei Starts in zehn Wettbewerben gelangen dabei jeweils drei erste und zweite Plätze, einmal Platz drei und zweimal Platz vier.

Bei der Junioren Europameisterschaft  auf dem Essener Baldeneysee ruderte Paul Leerkamp (11b) zu Silber. In seinem ersten internationalen Rennen kam er nur knapp hinter den siegreichen Tschechen ins Ziel. Lange hatte der deutsche Vierer das Rennen auf der 2000m Distanz angeführt und musste sich im Endspurt nur knapp mit 0,7sek Rückstand geschlagen geben.

Erstmals startete ein Schulteam des GSG beim Kreisentscheid "Jugend trainiert für Olympia" (JTFO) in Osnabrück-Gretesch. Kurzfristig hatte sich das Jungen-Team der Wettkampfgruppe III (Jhg. 04 und jünger) aus Schülern des Jahrgangs 8 gebildet; durch die späte Bekanntgabe des Termins seitens des Ausrichters hatte es zudem lediglich acht Tagen Vorbereitungszeit. Somit ging es als klare Außenseiter an den Start, da die anderen Schulen seit Jahren durch Sport AGs und Vereinskooperationen eine kontinuierliche Vorbereitung absolvieren können.

Paul Leerkamp auf dem Weg zur WM

Seit Beginn des laufenden Schuljahres ist das Graf-Stauffenberg-Gymnasium auch im Bereich Rudern Partnerschule des Leistungssports. In Kooperation mit dem Osnabrücker Ruder-Verein und dem Landesstützpunkt Rudern ist es nun möglich, Kadersportlern bessere Trainingsmöglichkeiten zu bieten. Dazu gehört zum Beispiel regelmäßiges Frühtraining und auch die Teilnahme an Lehrgängen des Deutschen Ruderverbandes während der Schulzeit.

Am Mittwoch, den 24.10.2018, trafen sich zehn SchülerInnen aus der 8c des GSG und zehn SchülerInnen des Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte (LBZH) mit den zu betreuenden Lehrkräften im Schulgebäude des LBZH zu einem inklusiven Parkour- und Film-Workshop. Ein vorheriges Treffen fand bereits am 17.10.2018 statt, um sich im Austausch mit den jeweils anderen und unbekannten Schülern und Schülerinnen auf das Filmprojekt zu konzentrieren.

Am vergangenen Mittwoch war der Lärmpegel an der Illoshöhe phasenweise deutlich erhöht. Insbesondere als die über 300 Schüler*innen der Klasse 5 bis 7 bei den Jahrgangsstaffel ihre Klassen anfeuerten. Wieder einmal musste sich dabei die Lehrer*innentruppe den 7. Klassen geschlagen geben. Aber für das nächste Jahr - so wurde gemunkelt - soll ein Geheimtraining angesetzt werden.