Grundlage unseres schuleigenen Arbeitsplanes sind natürlich die Kerncurricula für der Sek I und die Oberstufe.
Hierin heißt es:

„Im Englischunterricht ist die sprachliche und interkulturelle Handlungsfähigkeit das übergeordnete Ziel. Erfolgreiches sprachliches Handeln umfasst die Fähigkeit zu Rezeption, Interaktion und Produktion. Hierbei freifen die drei im Strukturmodell dargestelltn Bereiche der funktionalen kommunikativen, der interkuturellen und der Methodenkompetenzen ineinander.“

Zu den kommunikativen Fertigkeiten gehören

  • Hör- und Hör-/Sehverstehen
  • Leseverstehen
  • Sprechen
  • Schreiben
  • Sprachmittlung

Mit Ausnahme von Sprechen sollen die übrigen vier Kompetenzen mindestens zweimal pro Schuljahr in Klassenarbeiten überprüft werden
Die sprachlichen Mittel – Wortschatz, Grammatik, Aussprache und Intonation sowie Ortografie – sind funktionale Bestandteile der Kommunikation und haben grundsätzlich dienende Funktion, werden daher nur in Tests überprüft.

Unser Lehrbuch English G21 für die Jahrgänge 6 – 9 bzw. English Access für den Jahrgang 5 ist auf der Grundlage des KC entwickelt worden.